Seit 2006 ist Südstadt e.V. mit dem Programm Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen an mehreren Schulen in Berlin-Neukölln vertreten.

Die fünf Kernbereiche der schulbezogenen Jugendsozialarbeit sind sozialpädagogische Gruppenarbeit, Einzelfallförderung und Beratung, Krisenintervention und Konfliktbearbeitung, Elternarbeit sowie interne und externe Vernetzung.

Die Programmschwerpunkte sind Gestaltung von Übergängen, Prävention von Schuldistanz, Soziale Kompetenzen, Gewaltprävention, Suchtprävention, Gesundheitsförderung, Elternarbeit, Kinderschutz, Inklusion, Vernetzung, Mitwirkung in innerschulischen Gremien, Unterstützung bei der Öffnung in den Sozialraum sowie die Mitwirkung in außerschulischen Gremien.

Ziele die hiermit verfolgt werden sind die Verbesserung der Handlungskompetenzen und aller Übergänge in Schule und Ausbildung, Förderung der Lernmotivation, Stärkung sozialer Kompetenzen und des Selbstvertrauens, Stärkung der Erziehungskompetenz der Eltern, Vertiefung der Kooperation von Jugendhilfe und Schule sowie Auf- und Ausbau der Unterstützungsstrukturen.

Die Schule ist für Kinder und Jugendliche nicht nur ein Lern-, sondern auch ein wichtiger Lebensort. Durch die Angebote der Jugendsozialarbeit werden Schüler_innen bei der Bewältigung schulischer Anforderungen unterstützt und lebensweltbezogen begleitet, mit dem Ziel ihre Schul- und Lebenssituation zu verbessern. Dabei versteht sich Jugendsozialarbeit als präventives Angebot, das gezielt Hilfe in belasteten Situationen anbietet. Darüber hinaus bereichert Jugendsozialarbeit durch sozialpädagogische Methoden den Schulalltag, etabliert sozialpädagogische Angebote an den Schulen und trägt zur Schulentwicklung bei.

Jugendsozialarbeit wird so zum festen Bestandteil des Schulalltags

Die enge Vernetzung im Sozialraum mit Jugendamt, Jugendberufshilfe, Trägern von Freizeit-und Bildungsangeboten sowie Beratungsstellen ermöglicht zusätzliche eine gezielte Förderung der Kinder und Jugendlichen.